Satzung
Ächtung der Antipersonenminen (APM)
Vorstand
Aufnahmeformular für neue Mitglieder
Zinsmeister-Stipendium
MINE-EX und Caritas International
MINE-EX und IKRK
aktuelle Veranstaltungen
jährliche Veranstaltungen
Versammlungen
Jahresberichte
Club-Veranstaltungen
MINE-EX: das Antipersonenminen-Projekt von Rotary

Willkommen bei MINE-EX Rotary e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, vielfältige effektive Hilfe für Minenopfer vor Ort zu bieten, was natürlich auch die weltweite Ächtung von Antipersonenminen beinhaltet. Näheres zu Rotary finden Sie hier.


Schauen Sie hin:
Hier ist unsere Hilfe vor Ort im gewachsenen sozialen Gefüge angesagt!
Heute liegen weltweit in mehr als 70 Ländern noch immer ca. 80 Millionen von Antipersonenminen (APM) zündbereit. Verlegen ist einfach. APM sind billig und schrecklich wirksam. Daher werden sie immer wieder eingesetzt, obwohl das humanitäre Völkerrecht dies verbietet. Und so sind weltweit jährlich zwischen 20.000 und 25.000 Minenopfer zu beklagen. 2/3 davon benötigen Prothesen.
Bei Kindern müssen diese wegen des Wachstumsprozesses alle 6 -12 Monate und bei Erwachsenen wegen der Abnutzung alle 2 - 4 Jahre ersetzt werden.

... oder hierher, wo die Rotary Clubs Waldshut-Säckingen und Zürcher Weinland gemeinsam eine Sternfahrt per " vélo" zu Gunsten von MINE-EX veranstalten.



Der Kampf gegen Antipersonenminen erfolgt auf drei Ebenen: Minenverbot, Minenräumung und Hilfe an Minenopfer vor Ort.

Den zum Verbot von Herstellung, Distribution, Lagerung und Verlegung von Antipersonenminen vereinbarten Ottawa-Vertrag haben - von anfänglich weniger als 40 Staaten - zurzeit ca 170 Staaten unterzeichnet, zum September 2007 hatten es 156 Staaten ratifiziert.
Bedeutungsvolle Länder stehen aber noch abseits. Die Vertragsstaaten verpflichteten sich seit 1997 zudem, alte Minenbestände zu vernichten, bereits gelegte Minen zu räumen und Minen-Opfern zu helfen. Dieser humanitäre Ansatz wird aber geschwächt durch die ablehnende Haltung von Staaten wie China, Russland und den USA, die nicht auf Antipersonenminen verzichten wollen und dem Vertrag bisher fernbleiben. Ein generelles Verbot sämtlicher Minentypen – insbesondere von Anti-Fahrzeug-Minen – ließ sich bislang nicht durchsetzen.

Die Minenräumung vollzieht sich zähflüssig, zumeist von Hand und daher sehr gefahrvoll. Sie wird hauptsächlich von der UNO und den VN finanziert und gefördert.

MINE-EX Deutschland konzentriert sich auf den dritten Bereich: die verlässliche Hilfe für die Minenopfer vor Ort. Und zwar in vier der vielen betroffenen Länder: Afghanistan, Aserbeidschan, Georgien, Kolumbien, Kambodscha und Tajikistan. Andere Rotary Landesorganisationen helfen in weiteren betroffenen Gebieten der Erde.




 

Beide Beine oberhalb des Knies amputiert

Rotary will Ächtung der Landminen

Auch die letzten Jahre sind und werden keine Friedensjahre werden, überall auf der Welt gibt es weiterschwelende Konfliktherde. Und dort, wo oft nach langem Kampf die Waffen schweigen, bleiben militärische Altlasten zurück, die noch auf Jahre hinaus Leben und Gesundheit der Zivilbevölkerung bedrohen. Tellerminen zum Beispiel, die zwischen drei und 30 US-Dollar Herstellungskosten billige und deshalb weitverbreitete Terrorwaffe der heutigen Kriegsführung sind. Nach Schätzungen von Experten werden pro Jahr 20 000 bis 25 000 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, durch explodierende Minen getötet oder für den Rest ihres Lebens zu Krüppeln gemacht.

"MINE-EX" heißt die aus der Schweiz stammende Rotary-Initative zur weltweiten Ächtung der Tellerminen, die von deutschen Rotariern seit 1996 unterstützt wird. Ihre Web-Site ist unter http://www.mine-ex.ch/ und http://www.rotary.ch zu erreichen und gibt umfassende Auskunft über das weitreichende Schweizerische Engagement.

Wilhelm Zinsmeister vom Rotary Club Stuttgart hat seither in vielen Clubs Vorträge über diese Thema gehalten um zu sensibilisieren und die Unterstützung von "MINE-EX" anzuregen und Geld für die Minenopfer zu sammeln.

Mit einem Almosen ist es angesichts der zumeist schweren Verletzungen nicht getan.
Ein 10jähriges Kind etwa benötigt alle sechs Monate eine neue Prothese - Kosten, für die die Familie in den seltensten Fällen aufkommen kann. Deshalb unterstützt MINE-EX in enger Zusammenarbeit mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK, Genf) u.a. in Afghanistan Georgien und Aserbaidschan medizinische Zentren, in denen die Opfer behandelt und mit Prothesen aus eigener Werkstatt versorgt werden.

Rotary International ist mit über 31.000 Clubs in 166 Ländern eine weltanschaulich nicht gebundene, überparteiliche Vereinigung von rund 1,2 Millionen Männern und Frauen, die sich über alle Grenzen hinweg für humanitäre Hilfe und Völkerverständigung einsetzen. Zu den vorrangigen Tätigkeitsschwerpunkten gehören die PolioPlus-Kampagne zur Ausrottung der Kinderlähmung sowie das weltweit größte private Programm für den Jugendaustausch.



Nähere Informationen:

Dr. Gerhard Selmayr
RC Karlsruhe-Schloss
Pastgovernor Distrikt D.1930
Brieger Straße 12 d
D-76139 Karsruhe
Tel. 0721-688329
mailto: gerhard.selmayr ÄT kit.edu

mailto: faber.engineer ÄT t-online.de


Dr. Elmar Breuer
RC Müllheim-Badenweiler
MINE-EX on Tour Koordinator
Östliche Allee 11
79379 Müllheim
Tel. 07631/2622
mailto: dr.elmar.breuer ÄT t-online.de



counter